Heizungstypen

Die passende Heizung für Ihre Immobilie.¹

Heizungstypen

Gasheizung

Aktuell wird die Gasheizung noch oft verbaut, wenn ein Gasanschluss vorhanden ist. Unter bestimmten Bedingungen kann auch eine Gasheizung unter Nutzung von Fördergelder eingebaut werden.

Allerdings nutzt die Gasheizung einen endlichen fossilen Brennstoff, der mit einer CO2-Steuer belegt ist. Das führt dazu, dass das Heizen mit Gas in Zukunft immer teurer und damit unwirtschaftlicher wird. Die Betriebskosten einer Gasheizung können somit nur sehr schlecht prognostiziert werden.

Heizungstypen

Ölheizung

Die Ölheizung ist in den letzten Jahren wegen ihres schlechten ökologischen Fußabdrucks erheblich unter Druck geraten. Deshalb besteht auch für besonders ineffiziente Ölheizungen (Konstanttemperaturkessel) eine gesetzliche Austauschpflicht, wenn diese älter als 30 Jahre alt sind. Soll eine alte Ölheizung ausgetauscht werden, gibt es derzeit die Möglichkeit attraktive Fördergelder abzurufen. So kann z.B. der Einbau einer Wärmepumpe oder Pelletheizung mit bis zu 50 Prozent gefördert werden. Für weitere Informationen beraten wir Sie gerne.

Heizungstypen

Wärmepumpe

Die Wärmepumpe ist eine Heizung, die vor allem in Neubauten zunehmend beliebter wird. Mit ihr lässt sich die natürliche Wärme der Umgebung nutzen, um das Eigenheim zu beheizen. Dabei sorgt sie mit ihrer hohen Effizienz für niedrige Heizkosten. Dadurch ist ihr Betrieb im Optimalfall kostengünstiger als der aller anderen Heizungen.

Auch in sanierten Altbauten ist die Wärmepumpe eine interessante Alternative zu konventionellen Heizsystemen. Sie ermöglicht es zudem als einziges Heizsystem das Haus im Sommer zu kühlen und bietet dadurch zusätzlichen Komfort.

Heizungstypen

Pelletheizungen

Pelletheizungen verbrennen sogenannte Pellets: kleine, aus Sägemehl und Holzabfällen gepresste Zylinder. Das macht sie kompakter und platzsparender als beispielsweise die Hackschnitzel. Besonders wenn kaum Lagerplatz vorhanden ist und der Brennstoff nur wenig Arbeit machen soll, lohnt sich eine Pelletheizung.

Für eine komplette Pelletheizung mit Pelletkessel, Pufferspeicher, Pelletlager, Fördersystem und Installation der Pelletheizung kommen durchschnittlich Kosten zwischen 25.000 und 45.000 Euro zusammen. Dafür sind die laufenden Kosten geringer als bei Ölheizung und Gasheizung.  Auch beim Einbau einer Pelletheizung sind Förderquoten von 50 Prozent möglich. Wir beraten Sie dazu gerne individuell.

©Thorben Wengert / pixelio.de

©Tim Reckmann / pixelio.de

Mehr Für’S Geld

Fördergelder

©Thommy Weiss / pixelio.de

individueller

Sanierungsfahrplan

Erneuerbare Energie

Photovoltaik

Ihre Anfrage